KfW-Effizienzhaus 55: Wohnhaus-Sanierung

KfW-Effizienzhaus 55
KfW-Effizienzhaus 55: Leistungen Wohnhausmodernisierung

 

  • Bestandsaufnahme
  • Analyse und Bewertung der Gebäudehülle und der Anlagentechnik im Bestandsgebäude
  • Bedarfs-/Verbrauchsabgleich
  • Variantenbildung mit unterschiedlichen Effizienzhausstandards zur Ermittlung der wirtschaftlich optimalen Wärmedämmmaßnahmen
  • Aufstellen eines Maßnahmenkatalogs
  • Mitwirkung bei der Beantragung KfW-Effizienzhaus 55
  • Detaillierte Wärmebrückenberechnung und Optimierung nach DIN EN ISO 10211
  • Energetische Fachplanung / Baubegleitung nach KfW
  • Ausstellen des Energieausweises

 

Projektbeschreibung:

 
Der Auftraggeber – die VOLKSWOHNUNG GmbH – ist einer der größten kommunalen Immobilienunternehmen in Baden-Württemberg und hat die Aufgabe bezahlbaren und hochwertigen Wohnraum für Karlsruher Bürgerinnen und Bürger anzubieten.

Als größter Vermieter der Fächerstadt gehört zum Eigentum der Gesellschafft u.a. das 1972 errichtete Mehrfamilienhaus in der Stresemannstr. 1a in Karlsruhe mit 34 Mietwohnungen.

Baualtersbedingt gab es bei dem Gebäude einen hohen Modernisierungsdruck insbesondere in Bezug auf die Gebäudehülle und die Anlagentechnik. Diese Gelegenheit wird von der VOLKSWOHNUNG ergriffen, um das Gebäude umfassend – auch in energetischer Hinsicht – zu sanieren und aufzuwerten.

Zur Ermittlung des optimalen wirtschaftlichen Energiestandards werden zahlreiche Sanierungsvarianten untersucht.
Unter Berücksichtigung attraktiver Förderungen stellt sich der KfW-Effizienzhaus-55-Standard als wirtschaftlich optimale Sanierungsvariante dar.

Zum Erreichen des KfW-Effizienzhaus-55-Standards werden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Abnehmen der Faserzementplatten und Aufbringen eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS) auf der Außenwand
  • Erneuerung der Flachdachabdichtung und Einbau einer hoch-effizienten PUR-Dämmung
  • Für den unteren Gebäudeabschluss werden die Kellerdecke und die Trennwände  zum unbeheizten Keller vollständig gedämmt
  • Austausch der Fenster und Fenstertüren durch Kunststofffenstern mit 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung und Dämmen der vorhandenen Rollladenkästen
  • Herstellen von  luftdichten Bauteilanschlüssen und Durchführen eines Luftdichtigkeitstests (blower-door-test)
  • Vollständige und detaillierte Berechnung von Wärmebrücken zur Minimierung der Transmissionswärmeverluste und Vermeidung von Feuchteschäden
  • Installation einer bedarfsgeführten Abluftanlage
  • Strangsanierung – Erneuerung und Dämmen der Verteilleitungen für Heizung und Warmwasser
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs auf Basis einer raumweisen Heizlastberechnung
  • Stilllegung der mechanischen Tiefgaragenentlüftung und bauliche Errichtung einer natürlichen Be- und Entlüftung
  • Der günstige Primärenergiefaktor des Fernwärmenetzes der Stadtwerke Karlsruhe trägt maßgeblich zum Erreichen der Effizienzhaus-Ziele bei. Dennoch wird zusätzlich eine kleine PV-Anlage zum Erreichen der KfW-Anforderungen notwendig. Der selbst erzeugte PV-Strom wird in erster Linie zur Deckung des Eigenstrombedarfs verwendet – Überschüsse werden ins Netz eingespeist.

 

Vor der Modernisierung:

vor-sanierung