Effizienzhaus Plus, Oberwolfach-Walke

Zweifamilienwohnhaus

Effizienzhaus Plus mit großer Südverglasung

Das Wohnhaus Börsig wurde ausgewählt für das Modellvorhaben „Effizienzhaus Plus – Klimaneutrales Bauen und Sanieren“ der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Im Fokus des Projekts steht eine höchst energieeffiziente Gebäudehülle, die sich durch einen hohen Dämmstandard, 3-Scheiben-Verglasung, einen hohen Ausnutzungsgrad an passiver Solarenergie, niedrigen Infiltrationsluftwechsel und einer Minimierung der Wärmebrücken auszeichnet.

Foto: Eibe Sönnecken für dena

Der Nutzwärmebedarf für die Raumheizung wird durch das energieeffiziente Gebäudekonzept auf 24 kWh/m²a gesenkt und erreicht damit annähernd Passivhausqualität. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung minimiert in der Heizperiode die Lüftungswärmeverluste und versorgt die Nutzer stets mit frischer Außenluft.

Foto: Eibe Sönnecken für dena

Herzstück des Gebäudes ist eine 7 kW Sole-Wasser-Wärmepumpe mit einem 310 Liter Eis-Latentspeicher in Kombination mit einem 1.000 Liter Kombispeicher, der die Wärme an das Fußbodenheizsystem bzw. die Trinkwarmwasserentnahmestellen übergibt.

Die Wärmepumpe wird über 9 fassadenintegrierte Hybridkollektoren mit regenerativer Wärme gespeist. Ein Vorteil der Luft-Hybridkollektoren ist, dass sie auch bei bedecktem Himmel oder auch nachts Wärmeerträge aus der Außenluft an die Energiezentrale liefern.

Foto: Eibe Sönnecken für dena

Der berechnete Strombedarf von 8 kWh/m² Jahr ist besonders niedrig und macht daher ein zusätzliches Heizsystem überflüssig. Das „Nur-Strom-Gebäude“ erreicht in Verbindung mit einer monokristallinen PV-Anlage auf der Garage nicht nur eine ausgeglichene Jahresbilanz es produziert sogar zusätzlichen Haushaltsstrom oder speist die Überschüsse ins Stromnetz ein und erzielt damit den Effizienzhaus Plus Standard.

Die Installation eines Batteriespeichers zur Erhöhung des Eigenstromanteils ist für die Zukunft geplant. Das Gebäude wird zu 100% solar versorgt. Bei der Baustoffauswahl wurden nach Möglichkeit Baustoffe eingesetzt, die einen langen Lebenszyklus erzielen und in der Herstellung einen niedrigen Primärenergieaufwand aufweisen.

Durch den energieeffizienten Gebäudebetrieb und die Förderung amortisieren sich die Mehrkosten des Gebäudes in kurzer Zeit.

Foto: Eibe Sönnecken für dena